kuk de coeur: Raoul Biltgen

De Raoul Biltgen huet den Text geschriwwen vun eisem gemeinsame Projet mam radio 100,7 "De gléckleche Sisyphus". Uropféierung dovunner ass den 14.11.2021 um 14 Auer. Stay tuned.

kuk de coeur

Raoul Biltgen

Share the vibe !

De Stee rullt! De 14. November um 14 Auer feieren de radio 100,7 an de Kulturkanal (KUK) d’Uropféierung vum Pierre Weber senger Kompositioun “Sisyphus’ Sohn” no engem Text vum Raoul Biltgen. Interpretéiert gëtt dëst fuschneit Wierk vum Ensembel The Duke’s Singers.

Et ass den Ofschloss an Héichpunkt vun engem Projet, deen am Mäerz 2021 mat enger Ausschreiwung fir eng musikalesch Kompositioun zum Thema “Gléckleche Sisyphus” vum radio 100,7 zesumme mam KUK lancéiert gouf.

Iwwer d’Phrase “Papa was a rolling stone” koum dem Raoul Biltgen d’Iddi fir d’Konzept vu sengem Text, wéi hien am 100,7-Interview verroden huet. No dëser Associatioun huet de Raoul Biltgen no den Zesummenhäng tëschent ”Papp sinn", “glécklech sinn” an dem Sisyphus gesicht. Fonnt huet hie se am Steen als Symbol fir d’Famill, ëm déi ee sech déi ganzen Zäit këmmert.

“De Stee rullen” steet an dësem Fall fir d’Aufgab, déi een erfëllt, déi ee sech bewosst erausgesicht huet, an déi een am Endeffekt och glécklech mécht. Dozou de Raoul Biltgen:

“Wéi ech dem Pierre [Weber] déi Iddi erzielt hunn, huet hie laang nogelauschtert an du just geäntwert: 'Mäi Papp ass am Dezember gestuerwen’ . An domat war kloer, datt mer eppes zum Theema ”Papp" maache wëllen."

Mat dësem Konzept konnten de Pierre Weber an de Raoul Biltgen de Jury aus Membere vun The Duke’s Singers, dem KUK an dem radio 100,7 vu sech iwwerzeegen an d’Ausschreiwung gewannen.

Ënnerstëtzt gëtt dëse Projet vun der Fédération Luxembourgeoise des Auteurs et Compositeurs (FLAC) an der SACEM.

Gott ist er nicht, nur der schlauste Mensch der Welt, auf ewig gefangen, sein Leben vorbei.
Und er rollt und rollt und rollt seinen Stein.

Sisyphus‘ Sohn

1.
Er war der schlauste Mensch der Welt.
Er hat den Tod betrunken gemacht, den Tod, in Ketten gelegt, im Verließ versteckt, um sein Leben zu retten.
Sein Leben gelebt, als gäb es keinen Tod, Hades überlistet, ihn dreist belogen, als sei er wer? Eine Legende, ein Mythos, ein Gott?
Gott ist er nicht, nur der schlauste Mensch der Welt, auf ewig gefangen, sein Leben vorbei.
Und er rollt und rollt und rollt seinen Stein.

2.
Hast du jemals auf jemand anderen geachtet als dich?
Hast du jemals gezweifelt an dem, was du tust?
Oder hast du vergessen, dass ein Sohn sich einen Vater wünscht, als du gegen Zeus aufbegehrt hast, ihm die Stirn geboten, warum? Um wer zu sein? Eine Legende, ein Mythos, ein Gott?
Gott bist du nicht, doch Mythos, das schon, dafür dass dir alle anderen egal waren, immer schon und immer noch. Dass du deinen Sohn zurückließt ohne Vater, dass du mich zurückließt ohne dich.
Die Strafe ist verdient, die Strafe ist dein.
Du rollst und rollst und rollst deinen Stein.

3.
Ich roll meinen Stein, und doch bin ich nicht tot. Seh dich, meinen Sohn, und ich seh deine Not. Ich sah auch die Tochter, verführt von dem Gott, Den ich zwar verriet, der den Vater belog.

Ich sah deine Mutter, allein mit dem Sohn,
Zu jung ohne Vater, zu klein und zu dumm.
Ich seh, was ich tat, und ich tat es für dich,
Dass du es nicht sahst, ja, das nehm ich auf mich.

Ich seh, was ich tat, was ich tat, es war gut, Ich lebte mein Leben, mein Leben warst du. Ich gab dir das Leben, und nun ist es dein, Ich rolle und rolle und roll meinen Stein.